Die Wochenschau

Auch in diesem Jahr soll der Süderbraruper „Maitag“ die Gäste anlocken

Schönes Wetter inbegriffen

Zahlreiche Mitglieder seines örtlichen Wirtschaftsvereins, aber auch der Vereine und Verbände aus der Region sowie den Unternehmer Sven Schlott von der Firma „Hoppla“ aus Mittelangeln, konnte der Vorsitzende Christian Hansen zum Planungstreffen für den diesjährigen „Mein Maitag“ in Ebsen’s Kaffeehaus begrüßen. Hierbei sollte insbesondere das Programm, der Ablauf inklusive der Zeiten, Ortswünsche und Größenangaben zu den jeweiligen Flächen entsprechend koordiniert werden. Jeder Teilnehmer hatte hierzu die Möglichkeit, seinen Plan vorzutragen. Die wieder zahlreichen Gäste der 5000-Seelen-Gemeinde können sich darauf verlassen, dass ihnen am 5. Mai dieses Jahres ein attraktives und vielfältiges Programm ins Haus stehen wird, um mit dem verkaufsoffenen Sonntag, dem Hoppla-Kindertag, große Oldtimershow, zahlreiche Aktionen örtlicher Vereine und privatem Flohmarkt nur einige zu nennen, die den Aufenthalt in Süderbrarup lohnenswert machen.

MitfahrbankErstmalig außerhalb der Einrichtung wird sich das „Alloheim“ an der Veranstaltung mit einem musikalischen Beitrag der Bewohner beteiligen. Christiane Saß, Leiterin des örtlichen team baucenters teilte mit, dass man auch in diesem Jahr dem Ortskern fernbleiben werde, weil man den Markt in der Schleswiger Straße für einen Familientag mit tollem Programm öffnen wolle. Gemeindevertreter Dirk Block gab neben anderen Wortbeitragenden an, dass man auf dem Gelände gegenüber dem Einkaufszentrum „Südertoft“ eine Mitfahrbank einweihen werde. Mit Leben gefüllt sein wird auch der Marktplatz, wenn die Firma Hoppla dort ihre „bunte Stadt“ mit allerlei Vergnügungen für Groß und Klein anlässlich des „Hoppla-Kindertages“ aufbauen wird. Der örtliche Wirtschaftsverein wird auch diesmal ein Programm präsentieren, das für jeden Geschmack etwas übrig haben wird. „Das Wetter wird gut sein, wofür die Firma Hoppla und wir gerade stehen werden“, orakelte Christian Hansen am Ende einer informativen Veranstaltung.uwa

Infoveranstaltung zum Thema: „Blütenreich in Schleswig-Holstein“

In Süderbrarup soll es wieder brummen

Süderbrarup. Der Einladung vom Süderbraruper Bürgermeister Friedrich Bennetreu, dabei flankiert von seinem Bauhofleiter Dirk Lorenzen und vom Vorsitzenden des Ausschusses für Bau, Planung und Umwelt der Gemeinde Süderbrarup, Dirk Block, zur regionalen Auftaktveranstaltung „Blütenreich in Schleswig-Holstein“ waren zahlreiche Menschen ins Bürgerhaus gefolgt. Aufgrund des großen Andrangs gab es sogar tatsächlich Platzprobleme. Zielsetzung dieser wichtigen Veranstaltung war es, die Informationen und Hintergründe zum Insektenrückgang zu erhalten, um dann durch adäquate

<wbr /> Maßnahmen vor Ort erfolgreich gegensteuern zu können. Zudem galt es, Menschen und Akteure für das Thema zu gewinnen und entsprechend zu vernetzen. Wertvolle Tipps und fachliche Informationen auf höchstem Niveau bekamen die Besucher hierbei von den referierenden Experten Prof. Holger Gerth, Landesnaturschutzbeauftragter,<wbr /> Norbert Voigt, Schleswig-Holsteiner Heimatbund, Dr. Jan Blanke, Naturpark Schlei, Lokale Aktion Schlei, Max Harder, NABU Eckernförde und dem eingangs erwähnten Dirk Block. Letzterer dokumentierte ziemlich eindrucksvoll, dass man in Süderbrarup die Gefahr erkannt habe, und man deshalb nicht nur mehr Wohnraum für Menschen sondern auch für Insekten schaffen wolle. Er zeigte dabei einige Areale in und um Süderbrarup auf, wo man durch die Anlage von Blütenflächen, die den Tieren als Nahrungsquelle und Nisthilfe dienen sollen, Abhilfe gegen das Problem bewirken wolle, um auf diese Art und Weise Gegensteuerungsmaßnahmen mit positiven Effekten zu verwirklichen. Er hegte zudem die Hoffnung, dass die Anwesenden mit ihren nun erhaltenen Informationen als eine Art Multiplikatoren das zu diesem ernst zu nehmenden Thema hinzugewonnene Wissen an andere weiter vermitteln könnten. Im Anschluss an die wahrlich interessanten und weiterführenden Wortbeiträge erfolgte der gut angenommene Programmpunkt „Nachfragen und Diskussion“. „Ich bin sehr zufrieden, denn die Veranstaltung ist mit toller Resonanz und prima Anklang belohnt worden“, so ein frohgestimmter Friedrich Bennetreu. uwa