Die Wochenschau

Frühjahrsputzaktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein“

Gemeinsam gegen den Müll

Frühjahrsputz ist angesagt: Gemeinsam wollen wir den Kreis auf Hochglanz bringen.  Gereinigt werden öffentliche Grünflächen, Spielplätze und Gehwege im gesamten Kreisgebiet. Setzen wir zusammen ein Zeichen gegen das so genannte Littering, die Vermüllung unserer Landschaften und Dörfer, der Gewässer und Städte durch herumliegende Abfälle wie Plastikmüll, Papier, Flaschen, Dosen etc. Im Anschluss treffen sich die freiwilligen Helferinnen und Helfer vielerorts zu einem gemütlichen „Klönschnack“.

Machen Sie mit! Starten Sie mit Freunden, Nachbarn, Kollegen oder dem Sportverein Ihre eigene Putzaktion oder schließen Sie sich einer freiwilligen Sammelgruppe an und werden Sie so Teil der Aktion „Unser sauberes Schleswig-Holstein“ am 23. März. Treffpunkte sind auf dem Internetseiten der Gemeindem zu finden.

Böse Buben schnell ermitteln

Bundespolizei macht Schritt in die technische Zukunft

Flensburg. Die Bundespolizei in Flensburg hat jetzt zehn neue Smartphones erhalten. Dies ist an sich nichts Besonderes, aber die Fahndungs-App auf den Phones schon. Hier wurde eine spezielle App entwickelt, mit der die Beamten sekundenschnell über das Internet eine Fahndungsabfrage tätigen können. Eine extra entwickelte, besonders gesicherte Internetverbindung wird hier zur Verfügung gestellt. Der kontrollierende Beamte muss nur die Kamera des Smart Phones über den zu kontrollierenden Ausweis halten.

Die App sorgt dafür, dass dieser Ausweis über das Internet direkt im Fahndungscomputer abgefragt wird. Ist alles in Ordnung erscheint ein grüner Haken auf dem Schirm, andernfalls zeigt das System ein rotes Ausrufezeichen. In diesem Fall muss bei der Leitstelle näheres erfragt werden. „Das neue System erleichtert die Arbeit der Kollegen ungemein. Vorher konnte es schon einige Minuten dauern, bis eine Antwort vorlag.

Ein günstiger Nebeneffekt ist die Entlastung der Leitstelle, die jetzt nicht mehr so viel Abfragen über das Telefon oder das Funkgerät bearbeiten muss!“, sagte der Sprecher der Bundespolizei Flensburg, Hanspeter Schwartz.  Insgesamt soll die Bundespolizei mit 10.000 Smartphones mit der Fahndungs-App ausgestattet werden. Durch diese neue Technik wird auch die Kontrolldauer stark verkürzt und der Eingriff in die Persönlichkeitsrechte so gering wie möglich zu halten. „Eine gute Sache, das ist die Zukunft!“ ergänzt Schwartz. bsc