Die Wochenschau

Maik Petersen baute die lebensgroße Weihnachtskrippe für den Glücksburger Weihnachtsmarkt

Größte mobile Weihnachtskrippe

Fahretoft. In dem kleinen nordfriesischen Fahretoft, einem Ortsteil von Dagebüll, wurde in den letzten Wochen die wohl größte transportable Weihnachtskrippe der Welt gebaut. Nur in Österreich gibt es eine größere Krippe, aber die kann nicht per Tieflader transportiert werden. Die Ausmaße der Krippe sind schon enorm: zehn Meter lang  und mit ausgeklapptem Dach fast vier Meter hoch.

„Für den Transport können wir das Dach aber einklappen auf 3,30 Metern Höhe, dann haben wir kein Problem mit Brücken oder Ampeln“, erklärt Maik Petersen.  Der Zimmerer-Meister aus Fahretoft hat das große Meisterwerk gezimmert – als Auftragsarbeit für Finn Jensen und die Firma „Markt-Macher“ aus Langballig.  Die lebensgroße Weihnachtskrippe  steht seit Mitte November in der Schlossallee in Glücksburg und wird dort auf den großen  Weihnachtsmarkt „Märchenweihnacht“ an den vier Adventswochenenden im Glücksburger Schloss  hinweisen und am Eingangsbereich  die Besucher erwarten.

Diesen auch für einen Zimmerermeister etwas ungewöhnlichen Auftrag bekam Maik Petersen vor rund einem viertel Jahr. Vier Wochen machte er sich Gedanken, dann begann er mit der Arbeit.

„So etwas ist für mich ein Traumauftrag. Ich bekam eigentlich nur den Auftrag, eine Weihnachtskrippe zu bauen, ohne konkrete Vorgaben. Es ist genau dass, was ich gerne mache, individuell etwas zu gestalten“, war Maik Petersen sofort begeistert von dem Auftrag. Einige Vorgaben gab es dann doch, denn die lebensgroßen Holzfiguren waren bereits bestellt worden. Die Heiligen drei Könige, Joseph, Maria , Ochse, Esel und das Christkind sind handgeschnitzt aus Lindenholz. Ursprünglich sollten sie im Citty Park und Kaufhäusern stehen und so zum Besuch des Glücksburger Weihnachtsmarktes einladen. Dann aber kam Finn Jensen die Idee der lebensgroßen Krippe, die , wie er sich sicher ist, für die  Ewigkeit gebaut sei. pu

Tolles Weihnachtsgeschenk: Kochbuch des OKR

Stedesander Lieblingsrezepte

Stedesand

Eine tolle  Idee, die Sonja Sönnichsen, Beisitzerin des Ortskulturrings Stedesand, da hatte. Warum nicht ein Kochbuch herausgeben?` Eines, in dem die Stedesander ihre Lieblingsrezepte verewigen können! So startete der OKR bereits vor zwei Jahren dann auch einen ersten Aufruf, dem zwar noch ein zweiter folgen sollte, doch jetzt, genau richtig zur Adventszeit, ist es da. Das erste Stedesander Kochbuch! Rund 60 Rezepte sind es geworden, die zum Nachlesen und -kochen animieren. Und nicht, wie man es aus zahlreichen anderen Werken kennt mit Fotos, sondern mit  tollen Illustrationen von Mareike Börjes, ist es darüber hinaus sicherlich auch ein tolles Geschenk für die Liebsten. „Es sind nicht nur regionale Gerichte, wie  Grünkohl- oder Weinsuppe aufgeführt, es sind die Lieblingsrezepte der Einsender“, erzählt Sonja Sönnichsen, und muss selbst erst einmal schauen was denn eine „Herrmann Suppe“ ist. Doch das wird nicht verraten!

Das Stedesander Kochbuch kann für sieben  Euro bei den Vorstandmitgliedern des OKR Stedesand erworben werden. Doch Interessierte sollten nicht allzu lange  warten! Die 1. Auflage beträgt 200 Bücher, und die finden derzeit reißenden Absatz. Informationen  auch bei Maik Enseleit, Tel. 04662-8865665. dh

 

Bildunterschrift:

Mareike Börjes (li.) und Sonja Sönnichsen: Stolz präsentieren sie die 1. Auflage des Stedesander Kochbuchs, herausgegeben vom OKR. Foto: Hansemann